Der Held, das Genie und die finstere Gruft

„Die Finstersteins. Wehe, wer die Toten weckt …“ von Kai Lüftner

 

Um wen geht es?

- Fred Merten
- Franz Ferdinand
- Baba, Freds Mutter
- Aaron Bärbach, gemeiner Mitschüler von Fred und Franz
- die Familie von Finsterstein, allen voran Sinaista von Finsterstein


Worum geht es?

Fred ist neu in der Klasse. Und er ist die Lieblingszielscheibe für seinen fiesen Mitschüler Aaron Bärbach und dessen Freunde – Fred nennt sie nur „Orks“. Aber was ist so Besonderes an Fred? Okay, er lebt mit seiner Mutter zusammen an deren Arbeitsplatz. Da sie die Friedhofswärterin in Berlin-Köpenick ist, wohnen die beiden also auf dem alten Waldfriedhof. Fred ist ein bisschen befreundet mit Franz Ferdinand, dem absolut uncoolsten seiner Klassenkameraden. Und Fred sitzt abends nicht vor der Glotze, sondern checkt auf dem Friedhof, ob alle Grüfte richtig verschlossen sind. Also, er findet daran nichts Besonderes – außer, dass es manchmal schon echt ein bisschen gruselig ist.

Vor allem an diesem einen Abend, als er – ganz spontan – einfach mal in die Gruft der Familie von Finsterstein hinuntersteigt. Was ihn da erwartet, damit hätte er niemals gerechnet. Zusammen mit Franz Ferdinand macht er sich daran, das Geheimnis um die von Finstersteins zu lösen. Und dabei wird es richtig aufregend und auch ein bisschen gefährlich.


Das ist toll!

Wie Fred und Franz Ferdinand versuchen, dem Rätsel der Familie von Finsterstein auf den Grund zu gehen, ist spannend und oft sehr lustig (außer, wenn sie von den Orks gemobbt werden!).

Die Illustrationen von Fréderic Bertrand sind große Klasse: stimmungsvoll und witzig und voller Details, die man vielleicht sogar erst beim zweiten Anschauen entdeckt.

„Die Finstersteins - Wehe, wer die Toten weckt …“ ist der erste Teil einer neuen Buchreihe. Deshalb ist das Geheimnis der von Finstersteins am Ende dieses Buches noch nicht gelüftet. Dafür gerät der Vater des gemeinen Aaron Bärbach in Bedrängnis und zwar völlig zu recht! Band 1 endet damit nicht nur turbulent und spannend, sondern auch mit einem coolen Erfolg der beiden Friedhofsdetektive Fred und Franz. Auf die Fortsetzung(en) darf man gespannt sein!

Eine spannende und witzige Geschichte um gruselige Geheimnisse und Freundschaft. Macht richtig Spaß!

Übrigens:
Es gibt auch ein vom Autor Kai Lüftner großartig gelesenes Hörbuch zu „Die Finstersteins. Fast vier Stunden super Unterhaltung! (von DAV, 3 CDs, ca. 15 Euro)
 

Umfang: 224 Seiten

Preis: 12,99 €

Verlag: Coppenrath

Altersempfehlung des Verlags: ab 9 Jahre




Zurück zur Übersicht

Seitenanfang